Helmholtz-Institut für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg (HIFMB)

Die Funktion mariner Ökosysteme hängt von der biologischen Vielfalt der Meere ab. Wie stark und in welcher Form diese biologische Vielfalt auf die globale Klimaerwärmung und anthropogene Einflüsse reagiert, ist bis heute noch weitgehend unerforscht. Die Schaffung eines besseren Verständnisses über die Auswirkungen dieser Schwankungen in der Artenvielfalt auf die Funktion und Leistung mariner Ökosysteme und die Erarbeitung von entsprechenden Naturschutz- und Managementstrategien zur Erhaltung des marinen Ökosystemgleichgewichtes stellt eine große Herausforderung an die Wissenschaft.

Um sich dieser Herausforderung auf einem Niveau internationaler Forschungsexzellenz zu stellen, haben das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Abstimmung mit dem Land Niedersachsen das Helmholtz-Institut für Funktionelle Marine Biodiversität (HIFMB) bei der Helmholtz Gemeinschaft (HGF) beantragt, dessen Einrichtung am 11. Oktober 2016 vom Senat der Helmholtz-Gemeinschaft auf Basis des exzellenten Ergebnisses der Evaluierung beschlossen wurde.